Aus der Verbandsgemeinderatssitzung vom 16.03.2017

am .

TOP 4. Energiebilanz 2016

In seiner Präsentation berichtet der Vorsitzende über den Stand des Aktionsprogramms „Energie 2020“.
Schwerpunkte würden hierbei auf die Solarenergie, die Windenergie und die Energieeffizienz (Anlagenoptimierung) gelegt.

Im Jahr 2010 habe sich die Verbandsgemeinde Wallmerod die Ziele gesetzt, bis 2020 mindestens 30 % weniger Heizenergie und 10 % weniger Strom zu verbrauchen. Außerdem sei geplant gewesen, den Strombedarf bis zum Jahr 2020 mit 100 % selbst erzeugtem Strom zu decken. Diese Ziele habe man bereits jetzt mehr als erreicht. Bereits Ende 2016 konnten bei der Heizenergie 32 % und beim Stromverbrauch 6 % der Kosten eingespart werden. Zusätzlich konnten 122 % des Strombedarfs mithilfe der Photovoltaikanlagen, des Blockheizkraftwerkes und der Brennstoffzelle gedeckt werden.

Im Vergleichsjahr 2010 habe die Verbandsgemeinde für Strom und Heizenergie Kosten in Höhe von 243.000 € aufgewendet. Durch die Einsparungen hätten sich die Kosten Ende 2016 auf 186.700 € verringert. Zusätzlich seien durch die Einspeisevergütung aus den PV-Anlagen Einnahmen in Höhe von 80.800 €
erzielt worden. Anstatt der geplanten 125.000 € hätten nur Haushaltsmittel in Höhe von 105.900 € in Anspruch genommen werden müssen. Insgesamt habe man Kosten von 56 % eingespart.

Ein weiterer Baustein des Aktionsprogramms sei der sogenannte Energiebonus, der seit 2010 ausgelobt werde. Durch ein geändertes Nutzungsverhalten hätten bei den Schulen und den Feuerwehrgerätehäusern Kosten eingespart werden können, die zur Hälfte den Nutzern zu Gute kommen würden. Der Vorsitzende übergibt die symbolischen Schecks in Höhe von 1.127,68 € an die Schulleitungen und an den Wehrleiter der Verbandsgemeine Wallmerod.

Die Energieboni gehen an die Grundschule Meudt (45,13 €), Grundschule Hundsangen (59,28 €), Grundschule Herschbach/Oww. (110,62 €), Realschule Plus Salz (131,91 €), Grundschule Niederahr (178,61 €), Grundschule Weroth (201,71 €), Grundschule Wallmerod (236,22 €) und die Feuerwehren (164,20 €). Er bedankt sich bei den Schulen und den Feuerwehren für die Bereitschaft zum Energiesparen, denn dadurch habe auch die Verwaltung nochmal die gleiche Summe in Höhe von 1.127,68 € an Energiekosten eingespart.

foerderer