Aus der Verbandsgemeinderatssitzung vom 16.12.10

am .

TOP 1:    Mitteilungen des Bürgermeisters

1. Aktionsprogramm Energie 2020

Der Verbandsgemeinderat hat am 01. Juli diesen Jahres das Aktionsprogramm Energie 2020 beschlossen mit dem Ziel, Maßnahmen zur Optimierung des Energieverbrauchs in öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen zu entwickeln. Dieser Auftrag hat die Verwaltung in den letzten Monaten intensiv beschäftigt und vor einige Herausforderungen gestellt. Ich kann heute berichten, dass wir in der Umsetzung ein gutes Stück vorangekommen sind.

Zunächst wurde eine umfangreiche Excelanwendung entwickelt, mit der die technischen Daten aller Gebäude der Verbandsgemeinde erfasst werden. Zudem werden monatlich die Verbrauchsdaten für Heizenergie, Strom und Wasser festgestellt und die daraus resultierenden Kosten ermittelt.

Durch den Vergleich mit den Verbrauchskosten der Vorjahre können nun anhand nachvollziehbarer Berechnungsgrundlagen die Einsparungen bzw. der Mehrverbrauch bezogen auf die einzelnen Gebäude ermittelt werden. Mit Hilfe des neu entwickelten Excel-Tools wurde nun erstmals ein Energiebonus für die Schulen berechnet, d. h. den Schulen der Verbandsgemeinde Wallmerod werden 50 % der eingesparten Energiekosten zusätzlich zum Schulbudget zur Verfügung gestellt.
So können die Schulen vom sparsamen Umgang mit Energie über das Bonussystem im Sinne eines 50-50 Modells direkt profitieren.

Auch die Überlegung, das Thema Energiesparen im Schulunterricht intensiver einzubinden fällt bei den Schulleitungen auf fruchtbaren Boden. In der letzten Schulleiterkonferenz wurde vereinbart, Anfang 2011 diesbezüglich eine praxisorientierte Informationsveranstaltung für die Lehrerkollegien durchzuführen.

Ein wesentlicher Punkt des Aktionsprogramms Energie 2020 ist das Gebäudemanagement.
Durch klare Zuordnung der einzelnen Gebäude und Einrichtungen zu hauptamtlich verantwortlichen Ansprechpartnern wird ein besserer Service für die Gebäudenutzer, z. B. Schulen, sichergestellt. Die konsequente Verbrauchserfassung führt zu einer Transparenz der Objektkosten.

TOP 3:    Aktionsprogramm Energie 2020 – Nahwärmenetz Wallmerod

Bürgermeister Lütkefedder verweist auf die Sitzungsvorlage und erläutert den Sachverhalt. Es müsse schnellstmöglich in Erfahrung gebracht werden, ob ein privater Investor bereit wäre, ein Nahwärmenetz, welches unsere Objekte einschließt, zu betreiben. Sofern das nicht der Fall wäre, würde die Verbandsgemeinde nicht nur das Investitionsrisiko, sondern auch das Betriebsrisiko alleine tragen. Grundsätzlich sollte das Thema Nahwärmeverbund in Wallmerod weiter verfolgt werden. Die Entscheidung müsse bis zur Sitzung des Verbandsgemeinderates im März verschoben werden. Bis dahin sollte die Investorenfrage geklärt sein.

Die Fraktionen im Rat stimmen dem Beschlussvorschlag zu, waren sich jedoch darüber einig, dass die Wirtschaftlichkeit im Hinblick auf die steigenden Energiekosten im Vordergrund stehen sollte.

Der Vorsitzende führt aus, dass die Überlegung der Anbindung der Anwohner von der Transferstelle geprüft worden sei. Nach Befragung der Anwohner in der Straße „Am Sportplatz“ sei festgestellt worden, das die Anbindung nicht realisierbar sei. Eine vorrätige Installation des Nahwärmenetzes für einen evtl. Bedarf der Anwohner stelle einen hohen unwirtschaftlichen Faktor dar.

Nach Beratung ergeht folgender Beschluss:

  1. Der Verbandsgemeinderat spricht sich grundsätzlich für die Errichtung eines Nahwärmeverbundes in Wallmerod mit den Liegenschaften Grundschule, Feuerwehrgerätehaus, Sport- und Kulturhalle und Zentrale Sportanlage aus.

  2. Die Verwaltung wird mit der Untersuchung beauftragt, ob die Errichtung und der Betrieb des Wärmeverbundes durch einen privaten Investor erfolgen können. Über die Ergebnisse ist in der nächsten Ratssitzung zu berichten.

  3. Die erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von 300.000 € sind vorsorglich in den Haushalt 2011 einzuplanen.

 Abstimmungsergebnis: einstimmig -Ja-

foerderer