Energie sparen im Haushalt heißt Geld sparen!

am .

Verbandsgemeinde Wallmerod informiert Bürgerinnen und Bürger über Möglichkeiten den Energieverbrauch zu senken.

Energie sparen, um damit Kosten zu senken und gleichzeitig das Klima zu schützen - um dieses Thema ging es am Donnerstagabend im Sitzungssaal des Rathauses in Wallmerod. Die Verbandsgemeindeverwaltung veranstaltete gemeinsam mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz einen Informationsabend.

Wie die eigene Stromrechnung halbiert werden kann, zeigte Peter Müller von der Energieagentur Rheinland-Pfalz in seinem Vortrag. Bereits kleine Verhaltensveränderungen und Anschaffungen können mitunter große Wirkung haben. Glühbirnen durch LED-Lampen ersetzen, Stand-By-Leerlaufverluste aktiv vermeiden, den Duschkopf testen und ggf. austauschen, die Heizungspumpe im Keller prüfen und die Effizienz der Haushaltsgeräte (z.B. des Kühlschranks) checken. Dies sind einfache Maßnahmen, mit denen sich ohne großen Aufwand zuhause Energie einsparen und auch noch die Haushaltskasse entlasten lässt.

VG Wallmerod und Energie

am .

Im Aktionsprogramm Energie 2020 der Verbandsgemeinde Wallmerod gibt es Fortschritte. Das teilte Bürgermeister Klaus Lütkefedder mit. Damit diese positiven Entwicklungen weitergehen und auch Bürger zum Energiesparen angeregt werden, ist mit der rheinland-pfälzischen Energieagentur eine Kampagne geplant, die unter dem Motto steht: „Cleveren Verbrauch kannst Du auch“.

Wallmeroder Holzweg ist ausgezeichnet

am .

Anerkennung Verbandsgemeinde erhält Klimaschutzpreis für kommunale Holzverwendung

Die Verbandsgemeinde Wallmerod gehört zu den drei Siegern des Kommunalwettbewerbs HolzproKlima in Rheinland-Pfalz. Prämiert wurde ihr Projekt „Wallmeroder Holzweg“. Es zeigt, wie durch zukunftsweisende und nachhaltige Investitionen in den schrittweise steigenden Einsatz von Holzprodukten im öffentlichen Bereich der Klimaschutz langfristig profitiert. Klaus Lütkefedder, Bürgermeister der VG Wallmerod, betont: „Mit diesem Preis werden einerseits unsere Bemühungen um Umweltschutz und Energieeinsparung und andererseits der Mut, bei kommunalen Bauten neue Wege zu gehen, gewürdigt. Ein sichtbares Beispiel dafür ist das innovative Sonnenschutzsystem im Freibad Hundsangen.“

Geld zurück - Effizienz gesteigert

am .

Energiemanagementsystem-evm-2015Sechs Verbandsgemeindewerke im Westerwaldkreis setzen Energiemanagementsystem mit der evm um – Mehr Effizienz für Höhr-Grenzhausen und Wallmerod jetzt zertifiziert

Die Verbandsgemeindewerke Höhr-Grenzhausen und Wallmerod haben es geschafft: Sie haben bereits jetzt realisiert, was der Gesetzgeber fordert – nämlich die Einführung eines Energiemanagementsystems nach der DIN EN ISO 50001, um weiterhin von der Stromsteuerrückerstattung zu profitieren. Am Montag (7. September) haben die Bürgermeister der beiden Verbandsgemeinden, Klaus Lütkefedder und Thilo Becker, im Kundenzentrum der Energieversorgung Mittelrhein AG (evm) in Höhr-Grenzhausen die Zertifikate für ihre Energiemanagementsysteme erhalten. Ausgehändigt haben sie Christian Schröder und Anke Balmert von der evm. Dass die Übergabe bei der evm stattfand, hat einen guten Grund: Der kommunale Energiedienstleister hat die Gemeindewerke bei der Einführung der ISO-Norm  unterstützt. Die evm bietet diese Dienstleistung erfolgreich an: Neben Höhr-Grenzhausen und Wallmerod werden vier weitere Verbandsgemeindewerke aus dem Westerwaldkreis bis Ende dieses Jahres zertifiziert. „Bei der evm engagieren wir uns für eine möglichst hohe Energieeffizienz, weil wir darin einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz sehen“, erklärt evm-Unternehmenssprecher Christian Schröder zur Motivation des Unternehmens. Er fügt an: „Da ist es nur logisch, dass wir ein entsprechendes Dienstleistungsprodukt in unserem Portfolio haben. Schließlich verstehen wir uns als Energiepartner unserer Kunden.“

foerderer