Nahwärmenetz und Stromverbund in Hundsangen in Betrieb genommen

am .

hundsangen-nahwaerme-2015Die Verbandsgemeinde Wallmerod wird immer mehr ein Vorreiter in Sachen Energiesparen. Nach der erfolgreichen Installation einer Brennstoffzelle im Rathaus der Verbandsgemeinde im vergangenen Jahr wurde nun im Freibad von Hundsangen das nächste Energieprojekt umgesetzt.

„Wir nehmen heute offiziell das Nahwärmenetz und den Stromverbund Hundsangen in Betrieb“. Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit dem Planer und Mitarbeitern der ausführenden Firmen den symbolischen Start vorzunehmen. In diesem Zusammenhang ging er auf die Historie dieses Projektes ein und erläuterte den technischen Hintergrund. Nach seinen Worten waren die Umbaupläne für das Freibad im vergangenen Jahr ausschlaggebend für eine Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Wolf aus Oberlahr, das eine Optimierung der Technik vorschlug. „Wenn wir schon an der Technik im Freibad arbeiten, sollten auch Überlegungen für ein Blockheizkraftwerk angestellt und möglichst in die Tat umgesetzt werden“.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke informiert sich über die erste Brennstoffzelle im Westerwald

am .

lemke-mimisterin-brennstoffzelle-wallmerod-2014Innovative Energieerzeugung im Rathaus der Verbandsgemeinde Wallmerod überzeugt die Ministerin

„Mit der ersten Brennstoffzelle im Westerwald zeigt sich die Verbandsgemeinde Wallmerod fortschrittlich und zukunftsgewandt. Neue Energietechnik wird auch in den nächsten Jahren eine wichtige Rolle spielen“ sagte die rheinland-pfälzische Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung bei ihrem Besuch im Rathaus der Verbandsgemeinde Wallmerod. „Die erste Brennstoffzelle im Westerwald wollte ich mir auf jeden Fall vor Ort anschauen, denn hier wurde ein höchst innovatives Konzept gewählt, das in dieser Kombination einmalig in Rheinland-Pfalz ist“, so die Ministerin weiter.

ENERGIESPAREN HOCH DREI

am .

Brennstoffzelle-Wallmerod-2014-2ERSTE BRENNSTOFFZELLE IM WESTERWALD LÄUFT IN DER VERBANDSGEMEINDE WALLMEROD
Landesweite Aktionswoche zeigt gute Beispiele, wie die Energiewende in Rheinland-Pfalz gelingt

Nach einem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr ludt die Energieagentur Rheinland-Pfalz auch 2014 zur landesweiten Aktionswoche rund um die Energiewende ein. Unter dem Titel „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“ zeigten Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Unternehmen, Verbände, Kammern, wissenschaftliche Einrichtungen und viele mehr im ganzen Land, wie sie die Energiewende vor Ort erfolgreich umsetzen. In über 180 Veranstaltungen vom 20. bis 27. September teilten sie ihr Wissen, ihre Erfahrungen und praktischen Tipps mit den Besuchern – und motivierten so dazu, es ihnen nachzutun und die Energiewende in eigenen Projekten umzusetzen.

Ministerin Lemke hat die Brennstoffzelle in Wallmerod im Blick

am .

Energietalk-2014-lemke-luetkefedderAuf Einladung der Energie-Agentur Rheinland-Pfalz fand während des Rheinland-Pfalz-Tages in Neuwied ein "Energie-Talk" zu verschiedenen kommunalen Ansätzen der Energiewende statt. Die Rheinland-Pfälzische Ministerin für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung, Eveline Lemke informierte sich im Gespräch mit Bürgermeister Klaus Lütkefedder u.a. über das Aktionsprogramm "Energie 2020" der Verbandsgemeinde Wallmerod.

Besonderes Interesse fand der Einsatz der 1. Brennstoffzelle im Westerwald im Rahmen des neuen und Rheinland-Pfalz-weit einmaligen Energie- u. Heizungskonzeptes im Rathaus Wallmerod.

foerderer